Grevenbroich Die Firma Baladna Nosor exportiert Waren nach ganz Europa. Die Industriegewerkschaft lobt die Entwicklung des Unternehmens.

 

Einen prominenten Gast konnte jetzt Abdulrazak Kattan, Chef der Firma Baladna Nosor, begrüßen: Michael Vassiliadis, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), stattete dem noch jungen Unternehmen einen Besuch ab.

Die Baladna-Gruppe ist ein internationaler Importeur für halal hergestellte Lebensmittel. In der Hauptsache werden eingelegte Gemüsespezialitäten, Öle, Gewürze und Trockenprodukte vertrieben. 95 Prozent der Waren sind vegetarisch, vegan sowie gluten- und laktosefrei. Vom Standort Kapellen aus exportiert das Unternehmen nach ganz Europa. Besonders beliebt: Mardos, in Olivenöl eingelegte Mini-Auberginen, herzhaft gefüllt mit Walnüssen und verschiedenen Gewürzen.

Baladna Nosor begann 2018 in Kapellen mit nur sechs Mitarbeitern. Michael Vassiliadis zeigte sich beeindruckt vom Wachstumserfolg der Firma, die mittlerweile 31 Angestellte beschäftigt und weiter exportiert. Zudem lobte er das soziale Engagement der Firma. Da Gründer Abdulrazak Kattan selbst bei Kriegsausbruch in Syrien mit seiner Familie in die Türkei flüchten musste, gehört es zur Unternehmensphilosophie, auch Asylbewerbern die Chance zu geben, ihren Weg in den ersten Arbeitsmarkt zu finden. „Wir arbeiten daher eng mit dem Jobcenter zusammen“, sagt Kattan. Michael Vassiliadis lobte den Einsatz der Kapellener Firma: „Das Unternehmen ist ein beeindruckendes Beispiel für die Bereicherung unserer Wirtschaft und Gesellschaft durch das Engagement – in diesem Falle syrischer Geschäftsleute und Arbeitnehmer.“